Realschule der Stadt Rees

 
  Realschule-Rees 
  Schulinfos 
  Fachinfos 
  Eltern 
  Schüler 
  Förderverein 
  Cafeteria 
  Benin 
  Kontakt 
  Sitemap 
 
Schülervertretung
Abschlussprüfungen
DM Tischtennis
Sanitätsdienst
 

Pfad: Realschule-Rees / Schüler / DM Tischtennis



Deutsche Meisterschaft Tischtennis 2017

Vorbericht

Noch wenige Tage und dann beginnt das große Abenteuer. Unsere Tischtennismannschaft der Mädchen ist in diesem Jahr Landesmeister von NRW geworden und wird unser Bundesland in Berlin vertreten. Dort messen sich die 7 Mädchen mit den Besten der Besten aus den anderen Bundesländern. In den nächsten Tagen werden wir hier von unseren Erlebnissen berichten und euch auf dem Laufenden halten.Schaut also jeden Tag hier nach und folgt uns, wir haben bestimmt viel zu berichten

Ein Tag davor

Die Sachen sind gepackt und alle warten voller Vorfreude auf den morgigen Tag. Keine Ahnung, was uns erwarten wird, doch eins wissen wir jetzt schon: Wir werden den anderen Mannschaften schon zeigen, dass auch am Niederrhein super Tischtennis gespielt wird. Wir werden uns nicht verstecken und unsere Realschule würdig vertreten.
Doch wie im so oft im Leben, zu Beginn einer großen Tat steht erst einmal eine noch größere Herausforderung: Wir müssen mit der Deutschen Bahn fahren!!!!Wer schon mal mit ihr gefahren ist, kennt das mulmige Gefühl: Schaffe ich den Umstieg und kommt der Zug pünktlich??? Was soll das morgen geben? Gepäck und nur knapp 15 min Umsteigezeit in Duisburg, wenn, ja wenn der Zug pünktlich kommt. In jedem Fall haben wir einen Plan B, doch davon morgen mehr.
Hier und jetzt soll endlich die Mannschaft vorgestellt werden, die unsere Schule in Berlin vertreten wird:
10a Yvonne de Rooy
9d  Wiebke Eis
9d  Annika Fork
9d  Manuela Kange
9d  Anna-Maria Kleen
9d  Lea Opsölder
9d  Jana van Tilburg

Die sportlichen Belange werden von Fr. Müntjes verantwortet und für die speziellen Ortskenntnisse usw. ist Hr. Baselt verantwortlich. Auf keinen Fall wollen wir hier Fr. Kuhlmann-Keusen vergessen. Sie hat uns auf diesem langen Weg begleitet und kann leider nicht mitfahren. Vielen Dank noch einmal von dieser Stelle.
Wir werden unser Bestes geben und auch in den nächsten Tagen viel zu berichten haben.

Dienstag, 02.05.17

Angekommen!! Alles hat super geklappt und wir sind in unserem Hotel angekommen. Die Zimmer sind bezogen und auch den ersten kulturellen Höhepunkt erlebt. Doch alles der Reihe nach.
Am Anfang stand die Bahn und unsere Bedenken. Doch es hat wirklich, wirklich alles geklappt.Die Fahrt verlief problemlos, und die 10 min Verspätung ... Was sollst, wir sind angekommen. Der Bahnhof hier ist riesig, 5 Ebenen auf denen Züge ankommen und abfahren. Eine Stadt für sich. Irgendwo dort sollte die Anmeldung sein. Unsere beiden Begleiter hatten aber alles im Griff - Schwups war auch diese Hürde genommen. Dann ging es ins Hotel. Kurze Verschnaufpause und wieder raus. Stadtrundfahrt mit Aussteigen und wieder Einsteigen. So haben wir einen kleinen Eindruck von Berlin schon einmal gewonnen und natürlich auch die ersten Einkaufsmöglichkeiten bereits getestet.
Jetzt eine kleine Pause und heute Abend soll es noch einmal raus gehen. Das Reichstagsgebäude ist nur einen Steinwurf entfernt. Wir wollen in die Glaskuppel und Berlin bei Nacht uns anschauen.
So, noch ein paar kleine Impressionen von unserer Tour und den Rest erzählen wir später.

Nachtrag: Heute Abend waren wir noch auf dem Fernsehturm. Mit 368 m ist er immer noch das größte Bauwerk in Deutschland. Die Aussicht bei Nacht ist grandios. So viele Lichter und das in allen Richtungen. Noch ein wenig den Alexanderplatz unsicher gemacht und dann ging es wieder zurück ins Hotel. Morgen heißt es früh raus, schließlich sind wir hier nicht zum Vergnügen. Lasst euch morgen von unseren unseren neuen Abenteuer berichten.

Mittwoch, den 03.05.17

Die Serie beginnt. Ausgeschlafen und gut gefrühstückt geht es in Richtung Max-Schmeling-Halle im Prenzlauer Berg. Aufgeregt sind alle, unsere Betreuer wahrscheinlich mehr als wir, aber wir haben sie unter Kontrolle. Gespielt wird in vier Gruppen mit je vier Mannschaften. In unserer Gruppe sind noch Sachsen, Brandenburg und Rheinland-Pfalz. Los geht es mit Brandenburg.
Die ersten beiden Doppel gehen unentschieden aus. Doch das wirf uns nicht um, wir haben taktisch aufgestellt und lassen uns doch davon nicht beirren. Die nächsten Einzel gehen dann immer abwechselnd an die eine oder andere Seite. Es muss das letzte Doppel sein, was die Entscheidung bringen wird - GEWONNEN!!. Damit haben wir einen Punkt auf der Habenseite. Gegen das Bundesland Sachsen dann wieder der gleiche Start. Doch in den Einzeln zeichnet sich schnell das glückliche Ende für uns ab. Wir gewinnen mit 7:2 und haben 2 Punkte auf der Habenseite. Jetzt noch Rheinland-Pfalz und wir sind Gruppensieger. Am Anfang alles wie gehabt: Sieg und Niederlage wechseln sich ab und die Einzigen die ein wenig das Nervenflattern bekommen sind die beiden Betreuer. Kein Vertrauen in die Jugend ;-). Manchmal stellt man sich schon die Frage, wer betreut hier wen??! Alles geht gut, das letzte Einzel bringt schon die Entscheidung und das letzte Doppel haben wir dann auch noch sicher gemacht - 6:3 für Rees. GRUPPENSIEGER - wir sind unter den letzten 8 im Wettkampf.
Morgen dann die Zwischenrunde und dann werden die Plätze ausgespielt. Unser Ziel ist erreicht und jetzt kommt nur noch Zugabe. Die Realschule Rees hat sich erfolgreich geschlagen und wird auch morgen wieder alles geben.
Heute Abend dann noch in Richtung Potsdamer Platz und mal in das Nachtleben von Berlin eingetaucht. Alle weitere kommt dann morgen.
Nachtrag: Ein Kinobesuch im IMAX der sich gelohnt hat. Guardians of the Galaxy 2 in 4k mit super Sound. Ein tolles Erlebnis. Im Anschluss noch ein wenig im SonyCenter. Die Kulisse ist schon atemberaubend und das Farbenspiel gigantisch. Hier bauen die sogar U-Bahnlinien mit drei Stationen, was für ein Luxus. für uns in jedem Fall ein Erlebnis und zufrieden mit uns und der Welt ging es dann zurück ins Hotel. Morgen gibt es mehr von uns

Donnerstag, den 04.05.17

Der zweite Tag. Was wir bereits erreicht haben, kann uns keiner mehr nehmen. Wir sind unter den letzten 8 Mannschaften von Deutschland. Wir sind die beste Realschule im Tischtennis und was jetzt noch kommt ist Zugabe und bringt uns weiter nach vorn. Die Stimmung ist ausgelassen und wir sind jetzt schon stolz auf das Erreichte. Vielen Dank auch an unsere Eltern und Großeltern, die uns sogar bis nach Berlin gefolgt sind. Sie und natürlich auch die Schule wollen wir nicht enttäuschen. Der erste Gegner wird Sachsen-Anhalt sein.
Der zweite Tag kann kommen. Das erste Spiel beginnt. Es geht gegen Sachsen-Anhalt. Alles läuft wie gehabt und es sieht gut aus. Doch irgendwann in den Spielen geht es in eine ungewohnte Richtung und es läuft wieder auf das letzte Doppel hinaus. Diesmal ist uns das Glück nicht hold und das Spiel geht verloren. Aus der Traum, aber es geht weiter. Die Stimmung ist ein wenig am Boden, doch wir richten uns wieder auf und blicken  nach vorn. Der nächste Gegner ist dann Niedersachsen. Wir kommen gut in die Startlöcher doch es scheint ein Fluch auf diesem Tag zu liegen. Spiele gehen knapp verloren und das letzte Doppel muss es wieder entscheiden. Niederlage!
Jetzt ist Aufbauarbeit verlangt. Zum Glück haben wir eine große Fangemeinde (die größte von allen Mannschaften; herzlichen Dank an dieser Stelle an die Mamas, Papas, Omas und Opas die hier waren) vor Ort. Gemeinsam ziehe wir uns wieder aus den Sumpf und nun gilt es gegen Brandenburg zu bestehen. Brandenburg?? richtig, damit begann das Abenteuer und nun zum Abschluss entscheidet es sich. Um es kurz zu machen, es ging wieder bis zum letzten Doppel und diesmal haben wir es geschafft. Der Fluch ist gebrochen und wir gewinnen das Spiel 5:4. Wir haben den 7. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Tischtennis erreicht  und was noch viel wichtiger ist - wir sind die beste Realschule in Deutschland. Die Freude und das Aufatmen bei allen war deutlich zu hören und zu spüren.
Heute Abend werden wir den Sieg noch begießen, äh ein wenig feiern. Berlin noch einmal bei Nacht erleben.


Freitag, den 05.05.17

Wir haben den Tag für uns. Endlich können wir auch ein wenig die Stadt erkunden und etwas von dem Sehen und Erleben, was diese Stadt ausmacht. Natürlich sind wir nicht planlos und unsere Betreuer haben sich etwas ausgedacht. Wir müssen zu ganz bestimmten Punkten in Berlin fahren und diese dann finden. Ausgerüstet mit einem Streckenplan und den guten Wünschen der Betreuer mache wir uns auf dem Weg. Zuerst gilt es Nante und Jette zu finden - wer oder was soll das sein??? Nach dem das geklärt war (die beiden Bären von Berlin) geht es los. Zuerst gilt es den Plan zu verstehen (U-Bahn, S-Bahn, Tram, Bus  wo fahren die hin und wo kommen die her). Die Betreuer laufen hinterher und es ist ihnen anzumerken, die haben Spaß und Hilfe bekommen wir erst, wenn es total in die falsche Richtung geht. Die Rache wird unsere sein!! Irgendwann haben wir es gefunden und ja, das Handy kann noch mehr, als nur damit zu schreiben und komische Fotos zu machen. Das haben wir auch gelernt. Die Bären waren nicht mehr da (sind im Tierpark Friedrichsfelde untergekommen) und so ging es zu nächsten Ziel - KaDeWe. So langsam machte sich Routine breit und wir finden den Weg. Die Herausforderung besteht eigentlich nur noch beim Umsteigen und die neue Bahn in die richtige Richtung zu finden. Dort haben wir ein wenig Zeit und können mal shoppen gehen. Dachten wir!! Die Preise sind hier jenseits von gut und böse. Nächster Punkt - Brandenburger Tor und Fotos machen. Von dort noch zwei Punkte und wir sind endlich da angekommen wo die Herzen aller Mädchen höher schlagen - Mall of Berlin. Was für ein Center und wie viele Läden. Hier haben wir ein wenig Zeit und können auch mal die Beine hochlegen, was essen und shoppen.
Zu einer bestimmten Zeit sind wir mit den Betreuern verabredet - keiner da. Statt dessen ein Anruf: Findet uns, wir sind an diesem Punkt. Der wurde natürlich in einem Rätsel versteckt. Unsere Zeit ist gekommen und wir schlagen zurück. Wollen mal sehen wer am längeren Hebel sitzt. Kurze Zeit wieder ein Anruf: Wo seid ihr denn?? Wir: Wir wissen nicht wo sie sind! Aber kein Problem, wir finden den Weg auch ohne sie wieder zurück ins Hotel! Kurze Pause am anderen Ende: Bleibt wo ihr seid, wir kommen zu euch. Geht doch! Warum sollen wir den denen latschen, wenn es andersherum auch geht D). Also alle wieder zusammen und es geht ins Hotel wieder zurück.
Abends dann noch die Abschlussveranstaltung. Hier werden alle 1 - 3 Plätze in allen Sportarten noch einmal gewürdigt. Dazwischen noch ein paar Showeinlagen und am Ende noch eine große Disco. Es war noch einmal beeindruckend zu sehen, wie viele Mannschaften hier waren und wie viel Spaß alle hatten. Nordrhein-Westfalen hat mächtig abgeräumt. Irgendwann ist auch dieser Abend vorbei und es geht zurück ins Hotel. Alle sind fertig und müde und freuen sich auch wieder darauf, morgen zurück zu fahren.   

Samstag, den 06.05.17

Der letzte Tag ist angebrochen. Bevor es mit der Bahn wieder zurück geht, haben wir den Vormittag noch für uns. Es steht eine Führung im Reichstag an und der Besuch der Kuppel. Nachdem alles gepackt und verstaut ist, geht es Richtung Brandenburger Tor. Dort soll die Führung starten. Allein der Pariser Platz ist ein so interessanter Ort, allein hier kann man schon so viele Dinge erfahren und das schöne daran ist, es deckt sich mit dem, was wir auch in der Schule gelernt haben. Geschichte wird erlebbar und bekommt ein Gesicht.
Dann geht es hinüber zum Reichstag. Die Sicherheitsvorkehrungen sind riesig. Einfach so kommt keiner rein, ohne Anmeldung läuft hier gar nichts. Leider haben wir nicht mehr so viel Zeit, um alles von der Führung mitzubekommen. Wir wollen in jedem Fall noch auf die Kuppel hoch. Hier hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt und wir erkennen viele Orte, an denen wir in den letzten Tagen waren.
Jetzt heißt es abschied nehmen, schnell zum Hotel zurück und die Koffer geholt. Dann rüber zum Bahnhof und ab in den Zug. Alles klappt wieder prima, hier wird nichts dem Zufall überlassen. Natürlich bekommen wir auf dem Bahnhof noch einmal eine kleine Lektion erteilt. Wie finde ich heraus, wo mein Wagon halten wird und welche Tücken stecken im System. Ist  aber auch ganz hilfreich, der Zug war lang und ein Teil wird noch in Hamm abgekoppelt. Da sollte man schon wissen, wo man einsteigt.
Der Zug fährt los, alle sitzen und wir sind einfach nur glücklich, zufrieden und mit 1000 Eindrücken überfrachtet. Rees wir kommen zurück und Berlin, wir kommen wieder!!!

Nachtrag: Auch von unsere Seite, als Betreuer, möchten wir uns bei den Mädchen ganz lieb bedanken. Wir hatten eine schöne und anstrengende Zeit. Die Gruppe war wahnsinnig toll. Sie haben gemeinsam gekämpft und gelitten. Außen zu stehen und mitzuleiden war echt hart. Wir konnten uns immer auf sie verlassen und alle Absprachen wurden super eingehalten. Die Tage waren mit vielen Programmpunkten voll gepackt - kein jammern. Wir glauben, wir haben ihnen einiges bieten und zeigen können. all das wäre auch nicht möglich gewesen, wenn uns die Schule nicht so unterstützt hätte. Auch an dieser Stelle einen lieben Dank an Frau Kremer und Herrn Wenning, das Sponsering hat erst vieles möglich gemacht.
Bleibt  zum Abschluss nur eins zu sagen: BERLIN, BERLIN, wir kommen wieder!!!

       


 

  Last Update by u.p.s.: 7. Mai 2017

U_P_S
Powered by ContRay Content Management System